Dienstag, 31. März 2015

Mini Gugelhöpfli

Silikonbackformen mag ich eigentlich nicht besonders. Aber die Mini-Gugelhöpfli-Form von Betty Bossi ist da eine grosse Ausnahme.

Die ist einfach universell einsetzbar, Süssgebäck, Mini-Pudding, salzige Apérogebäcke, beim Basteln etwa für Gipsförmli oder selbstgemachte Strassenkreide - unendliche Möglichkeiten. Sie ist ihr Geld also definitv wert.

Heute gab es kleine Kuchen für das Spielgruppen-Osterfest. Dafür habe ich die Kuchenmasse mittels Spritzbeutel in die Förmchen gegeben und kurz gebacken (Stäbchenprobe), es dauert jeweils wirklich nicht lange und ich hab die bittere Erfahrung gemacht, dass man wirklich in der Küche bleiben sollte, sonst sind die Küchlein so trocken, dass sie nur noch mit genügend Kaffee oder Tee zu geniessen sind ;) Die für heute waren aber ok.
Danach kann man sie nach Belieben verzieren, Schokolade, Smarties, Brausezucker, Cupcake-Topping, was einem so einfällt.

Wenn es dann wieder wärmer wird, sind bei uns die salzigen Varianten, z.B. Frischkäsefüllung auf der To-Do-Liste.

Freitag, 20. März 2015

Backe backe Kuchen

Zu Ostern soll es einen farbenfrohen Kuchen geben, hier schon Mal ein schneller Probelauf.

Beim Rezept habe ich zu etwas Altbewährtem gegriffen, den Tip Topf aus der Kochschule in der Oberstufe zur Hand genommen und einen normalen Caketeig gemacht.




Hier eine kurze Anleitung:
Caketeig vorbereiten
Nun die Hälfte rausnehmen und mit Lebensmittelfarben einfärben und backen (ich hab sie in einer Muffinform gebacken)
Die Hälfte des "Restteiges" in die Form geben. 
Die gebackenen Muffins mit etwas Rahm zu Kugeln formen und auf dem Teig platzieren.
Restlichen Teig drübergiessen und fertig backen.
Nach Wunsch dekorieren.




Donnerstag, 19. März 2015

Blumen aus Bügelperlen

Meine Kinder sind noch etwas zu klein für Bügelperlen. Nun habe ich die XL-Version davon gefunden im BEA-Shop. Die Farbenzusammensetzung lässt zwar in meinen Augen etwas zu wünschen übrig, aber bei dem Preis darf man ja auch nicht meckern, die Kinder sind immerhin zufrieden mit der Auswahl und das ist die Hauptsache.

Als Anfängerprojekt hat die Grosse (3jährig) Blumen gemacht.  Diese habe ich von beiden Seiten angebügelt, damit sie etwas stabiler sind und sie auch "Angriffe" der Kleinen überleben.

Danach wurden sie mit Teppichklebband auf Bastelstäbchen angebracht und von den Kindern im mit Steinen gefüllten Glas arrangiert.

Mittwoch, 18. März 2015

Osterhasen aus Klopapier-Rollen und Pfeiffenputzern

Meine Kinder freuen sich schon auf Ostern und natürlich den Osterhasen.

Schon letzte Woche haben wir angefangen zu basteln. Damit es kleinkindertauglich ist und es auch Spass macht, muss es möglichst einfach sein und in einigen Minuten fertig sein, sonst verlieren die Kleinen bald die Freude am Basteln.

Für diese kleinen Hasen habe ich WC-Papier-Rollen zerschnitten und ein Hasengesicht daraufgezeichnet, die Kinder haben sie dann mit Farbstift fleissig bemalt, hmmm ja, Lieblingsfarben ist momentan rosarot und pink,wie man sieht... Die anderen Farbstifte waren leider nicht interessant genug... Es entstanden einige dieser Exemplare und sie sehen aus wie vom Fliessband ;)

Danach wurde ein XXL-Pfeiffenputzer (gibts z.B. im BEA-Shop) so geformt, dass Boden, Schwanz und die Hasenohren entstanden.

Und schon sind die Hasen fertig und warten darauf mit zwei, drei Schoggi-Eier gefüllt zu werden.



Dienstag, 17. März 2015

Schokoladenfrüchte mit Brausezucker

Vorgestern habe ich auf dem Blog Ninouchkoup etwas Tolles gesehen, das ich unbedingt auch gleich ausprobieren musste.

Und zwar sind es mit Schokolade überzogene Bananenstücke mit Brause-Knisterzucker.

In meiner Kindheit liebte ich diesen Brausezucker (am Kiosk gab es doch diese Double Dip Stengel...) und ich muss sagen, es macht auch jetzt noch Spass :)

Heute musste es schnell gehen, da wir das schöne Wetter noch geniessen wollten. Darum gab es die Schokoladenfrüchte ohne Stengel und ich hab einfach eine Kuchenglaser für den Überzug genommen. So war es wirklich nur ein 5-Minuten-Projekt. Die Kinder waren begeistert.

Freu mich schon das mit vielen anderen Früchten auszuprobieren.

Verschiedene Sorten von Brausezucker gibt es übrigens bei Bakeria zu bestellen.








Sonntag, 15. März 2015

Lieblingsstück Nummer 2

Während der Schwangerschaft mit der Kleinen haben wir unseren Wohnzimmerboden erneuert. Natürlich wollte ich möglichst wenig Stress und darum haben wir einen Monat lang im Wohnwagen auf dem Hausvorplatz gewohnt anstatt in der Baustelle. Denn wenn man in einem über 200 Jahre alten Haus etwas verändert, weiss man nie, was auf einen zukommt.

In dieser Zeit habe ich in der Scheune die alten "Taburettli" meiner Grossmutter gefunden und fand es schade, sie einfach dort zu lassen. Also wurden sie kurzerhand umgestaltet.

Wie früher üblich, waren sie mehrmals überstrichen, weiss, blau, beige war vorhanden und die unschöne Sitzfläche war einfach mit einer Selbstklebefolie überklebt. Ich kann mich daran erinnern, dass diese Selbstklebefolien von meiner Grossmutter überall eingesetzt wurden, Regale wurde damit ausgekleidet, Dosen bezogen und vieles mehr ;)

Die Stuhlbeine habe ich angeschliffen, so entstand ein Used-Look. Die Sitzfläche wurde mit einem Rosen-Stoff gepolstert.

Montag, 9. März 2015

Kinderfreundlichkeit? - Fehlanzeige

Letzten Samstag war ich mit meinen Kinder (3jährig und bald 2jährig) und dem Gotti eines der Mädchen Kaffeetrinken. Wenn ich beide Kinder dabei habe, wähle ich ein Lokal, das kinderfreundlich ist. Am Samstag trafen wir uns also in der Bäckerei im Nachbardorf, denn dort gibt es eine Spielecke und das Personal ist immer ausgesprochen freundlich.

Leider wird Kinderfreundlichkeit nicht von allen Gästen grossgeschrieben. Meine Kinder haben kurz einen Stuhl am Boden herumgeschoben -  und ich bin natürlich Tempo teufel - in die Kinderecke gerannt um das zu unterbinden, denn man gibt sich als Mutter ja schon Mühe, dass sich die Mit-Kafitrinker nicht gestört fühlen... Doch das kurze, einige Sekunden dauernde Intermezzo reichte schon, dass sich eine ältere Dame dazu mit den Worten: "Das chömer aber gar ned bruche" äusserte.

In solchen Momenten frage ich mich manchmal, ob das wirklich nötig ist. Haben wir wirklich eine so tiefe Toleranzgrenze?

Erstaunlicherweise sind es oft ältere Damen, die sich dazu gedrängt fühlen, sich so kritisch zu äussern, wenn es um Kinder geht. Vielleicht sogar dieselben Frauen, die am Mittwoch nachmittag am selben Ort mit ihren Enkelkindern spielen...

Weiter frage ich mich, was einem dazu bewegt, den Tisch gleich bei der Kinderecke auszuwählen, wenn man sich von den Kindern nachher dermassen gestört fühlt.

Einerseits hoffe ich im Alter nie so verbittert zu sein, dass ich es auf die kleinen Kinder absehen muss, andererseits ist es ja ein schönes Zeichen, wenn man keine anderen Probleme hat und sich welche aus solchen Bagatellen schaffen muss.


Liebe Mamis, wie habt ihr es? Kennt ihr solche Situationen auch?

Freitag, 6. März 2015

Lederfinkli

Diese Woche hab ich mich ans Leder gewagt. Da hatte ich noch überhaupt keine Erfahrung damit.
Als Übungsobjekt habe ich mir Lederfinken für die Kinder ausgesucht.

Für den ersten Versuch habe ich es "einfach" gemacht, ohne Stickerei oder zusätzlicher Applikation, nur mit einem Webband verziert.

Zuerst hatte ich ja Angst, ob es überhaupt geht mit einer normalen Nähmaschine und ohne spezielle Ledernadeln. Erstaunlicherweise klappte es aber recht gut mit einer 100er Universalnadel, lediglich dort, wo vier, fünf Schichten Leder zusammenzunähen sind,  musste ich mittels Handrad nähen.

Das Schnittmuster ist von Klimperklein.

So sehen die ersten Modelle aus:







Natürlich hat sich die Grosse beschwert, weil ihre Finken nicht komplett rosarot und violett sind, mal schauen, ob sie trotzdem noch getragen werden.

Für die Kleine gab es gelb/grüne Puschen mit Webband mit dem kleinen Maulwurf von Stoff & Liebe.

Da ich etwas dickeres Leder genommen habe, sehen die Puschen noch etwas "unförmig" aus, das gibt sich aber mit dem Eintragen sicher.



Mittwoch, 4. März 2015

Socken, Socken, Socken

Unsere Töchter sind nicht besonders "sockenfreundlich". Meist vergehen keine fünf Minuten und die unliebsamen Fusswärmer sind wieder ausgezogen. Darum durften sie sich nun selber den Stoff aussuchen und der wurde dann zu Socken vernäht.
Das Schnittmuster ist "Turbosocken" von Lolletroll. Lange hab ich gezögert und gedacht, dass sie sicher unbequem sind und die Naht in der Socke stört. So habe ich vor einigen Wochen zuerst ein Probeexemplar für mich genäht und musste zugeben, dass sie sehr bequem sind und die Naht überhaupt nicht bemerkt wird.


Die Kinder streiten nun schon fleissig, wer welches Paar Socken haben darf, darum wird es bestimmt bald Nachschub geben. Für die Socken eignen sich übrigens auch Resten prima.